Beitragsbild zu: Rückblick auf ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Jahr 2023

Rückblick auf ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Jahr 2023

Zur Jahreshauptversammlung am Freitag, den 16. Februar, konnte Kommandant Thorsten Heckel Bürgermeister Dr. Jürgen Louis, die Gemeinderäte Albrecht Zängle, Anton Koßmann und Andreas Lang sowie Ehrenkommandant Stefan Maurer begrüßen. Heckel berichtete von einem erneuten Rekord mit 69 Einsätzen in 2023, darunter 34 Alarmen für die First-Responder-Gruppe. Zu den Alarmstichworten zählten unter anderem zwei Vegetationsbrände, eine gerissene Fäkalien-Druckleitung im Klärwerk, der Großbrand im Europapark sowie zwei Einsätze der Schnelleinsatzgruppe Wasserrettung, die die Feuerwehr Rheinhausen für den nördlichen Landkreis stellt. Drei Personen konnten leider nicht mehr gerettet werden.

46 Übungstermine dienten der Vorbereitung auf das breite Einsatzspektrum, darunter jeweils ein Übungstag der First-Responder-Gruppe und der Einsatzabteilung sowie eine Alarmübung mit den Feuerwehren Herbolzheim und Rust. Die Fließwasserretter trainierten zehnmal, teilweise zusammen mit der Schnelleinsatzgruppe Mitte. Auf Landkreisebene wurde an einem Führungstraining teilgenommen, ein Lehrgang “Absturzsicherung und einfache Rettung aus Höhen und Tiefen” veranstaltet und der Grundausbildungslehrgang unterstützt. Drei Kameraden waren auch als Ausbilder an der regionalen Feuerwehrübungsanlage in Eschbach tätig.

Nach umfangreicher Planung und einer Vergleichsvorführung wurde der Auftrag für ein Löschgruppenfahrzeug LF20 vergeben. Das rund 600.000 € teure Fahrzeug wird voraussichtlich Ende 2025 ausgeliefert und das dann über 30 Jahre alte TLF16/25 ersetzen. Mit der Beschaffung leichter Einsatzjacken und einer Abgasabsauganlage für die Fahrzeughalle kam die Gemeinde Rheinhausen vorbildlich ihren gesetzlichen Pflichten zum Gesundheitsschutz der ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen nach. Für die Umstellung auf Digitalfunk in 2024 wurde ein Leistungsverzeichnis erstellt und eine Ausschreibung durchgeführt.

Heckel betonte, dass angesichts stetig ansteigender Einsatzzahlen und zusätzlichen Aufgaben in einer rasant wachsenden Gemeinde die Mitgliederentwicklung im Allgemeinen und insbesondere die Tagesverfügbarkeit von Atemschutzgeräteträgern in den Fokus rücken. Dafür sind in der aktuell laufenden Fortschreibung des Feuerwehrbedarfsplans die materiellen Voraussetzungen zu gewährleisten. Gleichzeitig sei die Politik aber auch gefordert geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen um z.B. alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde zu motivieren mit Überzeugung Feuerwehrdienst zu leisten.

Auf die kameradschaftlichen Aktivitäten ging Schriftführer Lukas Schwörer ein. Die Feuerwehr sicherte mehrere Fastnachtsumzüge, kirchliche Prozessionen und das Scheibenschlagen des Bulldogvereins ab. Zweier während der Pandemie verstorbenen Kameraden wurde mit einem Gottesdienst gedacht. Das Herbstfest und die Afterwork-Party erfreuten sich auch 2023 wieder großer Beliebtheit. Der Feuerwehrstorch brachte zweimal Nachwuchs und beim Jubiläum der Feuerwehr Ringsheim wurde seit längerer Zeit wieder einmal an einem Festumzug teilgenommen.

Jugendwart Sven Maurer stellte die umfangreiche Jahresbilanz der 20 Angehörigen der Jugendfeuerwehr vor. Neben 30 abwechslungsreichen Übungen sammelte die Jugendfeuerwehr mehrmals Altpapier und nahm an der Feldputzete teil. Beim Tag der offenen Tür, der Ferienspielaktion und dem Herbstfest sorgte die Jugendfeuerwehr für das Kinderprogramm. Für Celina Höll und Adrian Münkel rückten 2023 Florian Meier und Nico Hödle ins Betreuerteam nach, das sich auch bezüglich Prävention von Kindeswohlgefährdung weiterbildete. 2024 wird die Jugendfeuerwehr Rheinhausen das Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr ausrichten.

Gesellig ging es bei der Seniorenabteilung zu wie deren Vertreter Josef Kossmann berichtete. Neben einer Weinprobe und dem Tag der frohen Herzen im Europapark wurde auch der Seniorennachmittag des Kreisfeuerwehrverbandes besucht. Daneben unterstützten die Senioren tatkräftig bei der Tour Alsace und dem Herbstfest. Kassenwart Daniel Meyer konnte sowohl für die Kameradschaftskasse als auch für die Jugendfeuerwehr ein wirtschaftlich erfolgreiches Jahr ausweisen. Auf Antrag der Kassenprüfer Markus Kossmann und Tobias Sell folgte eine einstimmige Entlastung durch die Versammlung.

Bürgermeister Dr. Jürgen Louis dankte auch im Namen des Gemeinderates für eine gut aufgestellte Feuerwehr und betonte, dass die Feuerwehr mit der Gemeinde mitwachsen müsse. Insbesondere das Caritas-Wohnheim für 36 Menschen mit Behinderungen und die 52 betreuten Wohnungen stellten an die Feuerwehr neue personelle Herausforderungen. Trotz enger werdender Gemeindefinanzen solle wie auch bisher an notwendigen Ausgaben der Feuerwehr nicht gespart werden. Auf Antrag des Bürgermeisters wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet.

Der stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Martin Hämmerle vertrat den verhinderten Kreisbrandmeister. Angesichts von zwei im Einsatz leicht verletzten Rheinhausener Feuerwehrangehörigen in 2023 erinnerte er an die Gefahren im Feuerwehrdienst. Hämmerle verwies auch auf die stetig steigende Anzahl an Alarmen durch Brandmeldeanlagen in neueren und aktuell im Bau befindlichen Sonderobjekten und dankte der Feuerwehr Rheinhausen für ihre Arbeit am und im Wasserrettungskonzept des Landkreises. Andreas Dietrich überbrachte als Vorsitzender des DRK Ortsverbandes Herbolzheim die Grüße der Rotkreuz-Familie und bedankte sich für die stets sehr gute Zusammenarbeit wie zuletzt nach der Sprengung des Geldautomaten der Volksbank.

Für nahezu vollständigen Probenbesuch wurden Michael Maurer, Tobias Sell und Johannes Jentz ausgezeichnet. Niklas Höll wurde zum Feuerwehrmann, Nico Fligge, Sven Maurer, Andreas Harke, Johannes Oelschner und Lukas Schwörer zum Hauptfeuerwehrmann sowie Sascha Meyer zum Oberlöschmeister befördert. Adrian Münkel erhielt für seine langjährigen Verdienste um die Jugendfeuerwehr die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes in Silber. Mit dem Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Bronze wurden für 15 Jahre aktiven Feuerwehrdienst Nico Fligge, Sven Maurer und Lukas Schwörer ausgezeichnet. Die Gemeinde Rheinhausen ehrte Simon Haser, Julian Kossmann und Florian Trotter für 25 Jahre sowie Armin Villinger für 35 Jahre Mitgliedschaft. Auf stolze 55, 60 und sogar 70 Jahre Mitgliedschaft können Edwin Haser, Franz Maurer und Konrad Kunzweiler zurückblicken.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge wurde Philipp Kaiser verabschiedet den es aus familiären Gründen in die USA zieht. Als Zehnjähriger in die Jugendfeuerwehr eingetreten deckte Philipp über fast 20 Jahre aktiven Feuerwehrdienst das gesamte Spektrum von Atemschutz über Gruppenführer, First-Responder, Fließwasserretter und Kreisausbilder Absturzsicherung bis zum internationalen Feuerwehrsport ab. Philipp Kaiser wurde mit der Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes in Bronze ausgezeichnet und zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Rheinhausen ernannt. Als bleibende Erinnerung an unzählige gemeinsame Stunden im dienstlichen und kameradschaftlichen Rahmen überreichten ihm seine Kameraden einen mit deutschen und amerikanischen Motiven gestalteten Feuerwehrhelm

 

Dieser Beitrag wurde ungefähr 564 Mal aufgerufen.