Beitragsbild zu: Förderverein sorgt für besseren Schutz der Hüsemer Helfer Foto: Anna Huber / annafoto.de

Förderverein sorgt für besseren Schutz der Hüsemer Helfer

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Rheinhausen am 27. Januar konnten die Vorsitzenden des Fördervereins der Feuerwehr Rheinhausen Sascha Meyer und Clemens Maurer eine größere Spenden übergeben. Insgesamt 45 Flammschutzhauben „Comazo-Protect“ wurden den Atemschutzgeräteträgern zur Verfügung gestellt und damit der kommunale Haushalt um mehre Tausend Euro entlastet. Der stellvertretende Kommandant und Initiator des Projektes Andreas Lang stellte anschließend die technischen Hintergründe zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes dar:

Wenn Atemschutzgeräteträger bei Brandeinsätzen in Gebäuden oder an Fahrzeugen eingesetzt werden, setzen sie sich unweigerlich einer großen Anzahl an Schadstoffen aus – insbesondere da in der Regel auch Kunststoffe verbrennen. Diese Verbrennungsprodukte stehen mehr oder weniger alle im Verdacht erbgutverändernde und krebsfördernde oder sogar krebsauslösende Eigenschaften zu haben.

Die Einsatzkräfte werden durch die Gemeinde als Träger der Feuerwehr im Rahmen der zur Verfügung zu stellenden persönlichen Schutzausrüstung mit Brandschutzbekleidung ausgestattet. Seit einigen Jahren sind insbesondere die Schutzhandschuhe, -Jacken und -Hosen mit wasserabweisenden Membranen ausgestattet. Diese Membrane stellen auch eine gute Barriere gegen Rauchpartikel dar, denen viele kritischen Verbrennungsprodukte anhaften.

In diesem Gesamtkonzept wurde die bisher verwendete Flammschutzhaube im Rahmen der Überarbeitung der Gefährdungsbeurteilung als Schwachpunkt identifiziert. Die verwendeten Modelle bestanden lediglich aus zwei- oder dreilagigem flammfesten Gewebe ohne Partikelbarriere. Im Brandeinsatz können Brandgase deshalb den Kopfbereich des jeweiligen Atemschutzgeräteträgers kontaminieren. Während die Nasenöffnungen, Augen und Mund durch die Atemschutzmaske geschützt sind, können durch die Gehörgänge und die verhältnismäßig große Hautfläche im Kopfbereich deutlich leichter Schadstoffe in den Körper aufgenommen werden.

Nach Abwägung aller zu berücksichtigten Punkte wie normative Vorgaben, Kompatibilität mit der vorhandenen Ausrüstung und Trageversuch konnte ein Flammschutzhauben-Modell eines schwäbischen Herstellers mit integrierter Membran ausfindig gemacht werden. Um den kommunalen Haushalt zu entlasten, wurde der Förderverein der Feuerwehr gebeten die Beschaffung zu unterstützen was nach intener Prüfung des Förderantrages auch positiv beschieden wurde.

Da auch in Zukunft mit knappen öffentlichen Kassen zu rechnen ist und sich neue Projekte bereits in der Entwicklung befinden, freut sich der Förderverein der Feuerwehr Rheinhausen über jegliche Unterstützung in Form von neuen Mitgliedern oder Spenden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.ffw-rheinhausen.de/foerderverein oder per E-Mail unter: foerderverein@ffw-rheinhausen.de

Dieser Beitrag wurde ungefähr 144 Mal aufgerufen.